Lang erwartetes Rollenspiel Elden Ring verschoben, Fans begrüßen es

Deutsch

Das Release-Datum des Open-World-Rollenspiels Elden Ring ist um einen Monat verschoben worden. Gleichzeitig kündigte Publisher Bandai Namco einen geschlossenen Netzwerk-Test per Video an.

Das ist passiert: Elden Ring von From Software (Dark Souls) ist durch Publisher Bandai Namco um einen Monat auf den 25. Februar 2022 verschoben worden. Im November dieses Jahres soll ein Closed-Network-Test stattfinden, bei dem eine bestimmte Anzahl von Spielern die Kapazitäten des Spielnetzwerks prüfen wird.

Auch interessant

Elden Ring verschoben: Qualität darf vorgehen

Unter dem betreffenden Tweet des japanischen Unternehmens geben sich Dark-Souls-Anhänger und potentielle Elden-Ring-Fans ob der Verschiebung gelassen. Auch in dem entsprechenden Reddit-Faden zeigt die Mehrheit der Reaktionen, dass der Aufschub zugunsten der Qualität des Spiels sogar begrüßt wird.

Als Grund für die Verlegung des Release-Termins führt Bandai Namco an, das Rollenspiel habe sich bei der Spieltiefe und den strategischen Freiräumen als überraschend komplex entpuppt. Die Verschiebung soll demnach der Qualitätssicherung dienen.

Der erste Stresstest für Elden Ring findet zwischen dem 12. und 15. November statt. Die insgesamt fünf Sessions sollen je drei Stunden andauern und nur auf Konsolen (PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series) durchgeführt werden. PC-Spieler gucken hier also in die Röhre.

Bei Elden Ring handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt von From Software und dem Schriftsteller George R. R. Martin, der die Hintergrundgeschichte wie auch die Mythologie schreiben wird. Martin ist vor allem bekannt für die Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“.

Was hältst du davon, dass Bandai Namco PC-Spieler beim Closed-Network-Test ausschließt?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Alex Ney
Alex Neyhttps://freispielalexney.com/
Alex' erster High Score datiert auf 1981. Bei Guided kümmert er sich um News, Tests und Kolumnen vor allem zu Horror- und Rollenspielen.. Nach Redaktionsschluss vertont er meist die Pixelart-Spiele eines hiesigen Indie-Studios.