Elden Ring: Alexander – So hilfst du dem Eisentopf aus seiner Misere

Deutsch English

Die Zwischenlande von Elden Ring stecken voller seltsamer Kreaturen, die der Hilfe tapferer Befleckter bedürfen. Einer davon ist Alexander, ein großer Eisentopf mit Armen, die Fans vielleicht noch aus einem der Gameplay-Trailer des RPGs kennen. Wie du dem unglücklichen NPC helfen kannst, erfährst du jetzt.

Wer ist Alexander eigentlich? Bei Alexander handelt sich um einen Charakter, den ihr an mehreren Orten der Zwischenlande antreffen könnt und der euch bittet, ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien – er steckt nämlich im Boden fest. Der riesige Topf, der über zwei große Arme, aber kein Gesicht verfügt, nennt sich selbst auch “Eisenfaust” und bereist die Zwischenlande, um die Kunst des Krieges zu lernen.

Der Splitter von Alexander – Lange Questreihe belohnt mit mächtigem Talisman

Wo finde ich Alexander? Wenn du zu Beginn des Spiels in den nördlichen Sturmhügeln unterwegs bist, kannst du in der Nähe des Orts der Gnade bei Saintsbridge Alexanders Hilferufe hören. Sprichst du ihn an, bittet er dich darum, ihm zu helfen – er steckt nämlich im Boden fest.

  • Gut zu wissen: Die genauen Fundorte von Alexander kannst du auf der Interaktiven Karte des Elden-Ring-Wikis nachschauen. Gib einfach Alexanders Namen in die Suchleiste an und wähle den gewünschten Standort des NPCs.

Um Alexander zu befreien, schlägst du ihm mit einer beliebigen Waffe ein paar Mal auf den Rücken. Irgendwann steht er auf und bedankt sich mit einem Stück Erhabenem Fleisch für deine Mühe. Er erzählt dir außerdem, dass er sich nach Caelid zum Festival von General Radahn aufmachen will.

Folgst du ihm, kannst du ihn erneut in der Nähe des Gael-Tunnels finden. Der Tunnel erstreckt sich an der Grenze zwischen Caelid und Limgrave. Alexander befindet sich hinter einer Tür. Sprich erneut mit ihm, bevor du weiter zum Festival an der Burg Redmane aufbrichst.

Dort angekommen, triffst du erneut auf Alexander. Sprich wieder mit ihm. Später kannst du ihn dann noch einmal südlich des Lehrsaals von Carian in Liurnia treffen. Alexander steckt hier südlich des Orts der Gnade an der Hütte des Künstlers erneut fest.

Wie befreie ich Alexander ein zweites Mal? Diesmal macht es dir das Spiel nicht ganz so leucht wie beim ersten Mal: Um Alexander zu helfen, musst du einen Topf Öl herstellen. Das erfordert das Kochbuch des Kriegernomaden und Geschmolzenen Pilz und ihn mit dem Öl überziehen. Anschließend kann er sich selbst befreien.

Das nächste Mal findest Alexander dann in der Nähe von Berg Gelmir an einem Lavasee südlich von Fort Laiedd. Sprich ein paar Mal mit dem Topf, bis er dir einen Helm gibt. Danach kannst du zum letzten Teil der Questreihe rund um Alexander aufbrechen.

Mehr zu Elden Ring

Das große Finale: Duell mit Alexander

Alexander und der Kampf gegen den Drachen: Spät im Spiel kommst du nach Farum Azula, nachdem du alle Bosse auf den Berggipfeln der Riesen besiegt hast. Jetzt musst du den Drachen am Ort der Gnade beim Drachentempel besiegen. Der Drache befindet sich hinter dem Nebel am Ort der Gnade, den du mit einem Steinschwert-Schlüssel durchqueren kannst.

Hast du den Drachen besiegt, begibst du dich in den nordwestlichen Bereich des Tempels, wo du an dem Fahrstuhl erneut auf Alexander triffst. Sprich ein letztes Mal mit ihm, damit er dich zu einem ehrenhaften Duell herausfordert. Hast du Alexander im Duell besiegt, erhältst du als Belohnung Alexanders Eingeweide und den Splitter von Alexander.

Was ist so toll am Splitter von Alexander? Beim Splitter von Alexander handelt es sich um einen besonderen Talisman, der deinem Charakter einen Schadensbonus von 15 Prozent verleiht. Du bekommst also ein mächtiges Accessoire als Lohn für deine Mühe, das du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest.

Alexanders Eingeweide kannst du übrigens gegen einen weiteren Talisman eintauschen. Du findest in Jarburg den NPC Jair Bairn, der dir am Ende einer gesonderten Questreihe den Krug des Begleiters im Austausch gegen Alexanders Eingeweide übergibt. Dieser Talisman erhöht die Macht geworfener Töpfe.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein