Escape From Tarkov: NFL-Profi-Spieler zeigt der ganzen Welt seine Liebe zum Shooter

Deutsch English

Gamer sind unsportlich und sitzen nur in ihrer Bude rum? Wohl kaum und so postet NFL-Profi Gabriel Davis auf Twitter, wie er den Survival-Shooter Escape From Tarkov auch auf dem Rasen repräsentiert.

Wer ist Gabriel Davis? Auf dem Rasen spielt er in der Offensive, doch privat ist er lieber defensive und taktisch unterwegs. Im Shooter Escape From Tarkov lässt NFL-Star Gabriel Davis seine Freizeit am Monitor vorüberziehen. Doch Gabriels ist eigenen Aussagen zufolge nicht einfach irgendein Casual-Spieler. Er liebt Tarkov und das zeigt er jetzt auch auf dem Rasen.

NFL-Star sprintet mit „Escape From Tarkov”-Schuhen in die Endzone

Das zeigt ein Video: Auf dem offiziellen TikTok-Account des Tarkov-Entwicklers Battlestate Games hat das Team ein Tribut an den NFL-Spieler Gabriel Davis hochgeladen. Zu sehen ist ein Zusammenschnitt aus diversen spektakulären Momenten aus den letzten Football-Spielen von Davis.

„Was hat das mit Tarkov zu tun?”, fragst du dich? In den Spielen, die im Video zu sehen sind, trägt Gabriel Davis ganz besondere Schuhe. Auf seine weißen Sportschuhe hat der 21-Jährige nämlich das Logo von Escape From Tarkov aufgesprüht. Die Entwickler haben das Video mittlerweile auch auf Twitter geteilt und Davis markiert.

Das sind die Schuhe: Jeweils ein Fuß trägt ein anderes Bild. Auf dem rechten Fuß ist das Logo von Tarkov aufgesprüht. Der linke Schuh wird vom Scav-Boss Killa geziert — Adidas-Schuhe sind das dennoch nicht (zwinker). In den coolen Tarkov-Schuhen erzielte Davis in einem seiner letzten Spiele zudem vier Touchdowns.

Das sagt Davis zur Aktion: Auf Twitter solidarisiert sich der NFL-Profi mit den Fans und präsentiert stolz seine Schuhe. Er habe die Schuhe so angesprüht und bemalt, weil er den Survival-Shooter immer spielt, wenn er kann und seit langer Zeit dabei ist. Aber auch die Community sei es ihm wert, das Spiel auf dem Platz mit der gesamten Welt zu teilen.

Mehr zum Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein